Hockey is Diversity e.V.

Martin „Jong-Bum“ Hyun

Martin Hyun

Martin_hyun_krefeld-pinguineMartin (Jong-Bum) Hyun ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler koreanischer Herkunft, Schriftsteller und Gründer der Initiative Hockey is Diversity. Er war der erste koreanisch-stämmige Eishockeypieler in der DEL.

In seiner Jugend spielte er schon für den Krefelder Eislauf Verein (KEV), zu dessen Amateurmannschaft er ab der Saison 1995/96 gehörte. Bereits 1996/97 gehörte Hyun im zarten Alter von 17 Jahren dem Kader der Krefeld Pinguine an. Von 1998 bis 2003 weilte Martin in Amerika wo er für die High-School-Mannschaften Benilde-St.Margaret’s in Minnesota und Northwood Prep in New York spielte. Dort wurde er von der Universitätsmannschaft St. Michael’s College in Vermont rekrutiert, mit der er 2002 Eastern Collegiate Athletic Association Northeast Champion der Division II wurde. Danach wechselte Martin in die belgische Eredivisie, wo er eine Saison für die Leuven Chiefs spielte.

In der Saison 2004/05 wechselte Hyun zu seinem Heimatverein Krefeld Pinguine in dieMarie.Claire.2 DEL. Dort trug er die Rückennummer 71 um das Jahr hervorzuheben, in dem seine Eltern nach Deutschland kamen. Sein erstes DEL-Spiel absolvierte er am 17. September 2004 gegen die Kölner Haie. Damit war Hyun offiziell der erste Spieler mit koreanischen Wurzeln in der DEL. Der Rechtsaußen durchlief alle Junioren Nationalmannschaften Deutschlands von 1994 bis 1998. Trotz anderer Offerten, unter anderem auch aus der Asien Liga beendete Hyun seine junge Profi-Karriere, um sich in seiner neuen beruflichen Karriere zu orientieren. Stolz ist Martin auf seine Veröffentlichung im Fashion Magazin „Marie Claire“ als nicht gerade modebewusster Mensch mit Migrationshintergrund.

Randomhouse

Ohne Fleiß kein Reis, wie ich ein guter deutscher wurde. Martin Hyun