Hockey is Diversity e.V.

Karam Moallim

Karan-Moa-3

Karan Moa 2Der iranischstämmige Karam Moallim ist in Dortmund geboren, wuchs in Hannover auf und nahm 2011 am Eishockey-Casting „Generation Hockey“ teil. Dem Gewinner stand ein Kaderplatz im DEL-Team der Hannover Scorpions. Moallim belegte Rang zwei. Über die Nachwuchsabteilung der Starbulls Rosenheim mit einem kurzen Zwischenstopp bei den Hannover Indians führte Moallims Weg nach Halle, Hannover, Hamm und schließlich Herford. In der Saison 2010/11 gehörte Moallim zum Allstar Team der Oberliga Nord.

 1. Wie hast Du mit dem Eishockeyspielen begonnen?

Als ich fünf Jahre alt war bin ich mit meinen Eltern zum Schlittschuhlaufen gegangen. Das hat mir sehr gefallen. So kam es das ich wenig später mit dem Eishockey spielen begonnen habe.

2. Wann kamen Deine Eltern nach Deutschland?

Meine Eltern kamen 1989 nach Deutschland.
(Anm. d. Red.: Der erste Golfkrieg zwischen dem Iran und dem Irak (1980 – 1988) hatte die iranische Wirtschaft nahezu zerstört. Beide Seiten hatten einen hohen menschlichen Verlust zu verzeichnen. Das Land war in großen Teilen in Schutt und Asche gelegt. Der Krieg wurde mit einem Waffenstillstand beendet.)

3. Wurde in Deiner Familie Deutsch oder Farsi gesprochen?

In meiner Familie wird hauptsächlich Farsi gesprochen.

4. Was ist typisch Deutsch bzw. Persisch an Dir?

Schwierige Frage, auf jeden Fall liebe ich die Küche beider Länder. Ich mag deutsches sowie persisches Essen.

5. Wer war Dein Kindheitsidol und welche Rolle hat er für Dich gespielt in Deiner Weiterentwicklung?

Mein Kindheitsidol war eigentlich immer Joe Sakic. Ich habe so oft es geht seine Spiele zu verfolgen und dadurch etwas zu lernen.

6. Was war bislang Dein schönster bzw. schlechtester Moment im Eishockey?

Mein schlechtester Moment war bisher das Ausscheiden aus dem DNL-Viertelfinale in der Saison 2007/2008. Und der Schönste kommt hoffentlich noch.

7. Deutschland ist ein Einwanderungsland. In der Welt des Sports spielt die Herkunft keine Rolle (siehe Fußball-Nationalmannschaft). Warum spielt die Herkunft außerhalb der Sportwelt so eine große Rolle? Was sollte sich in der Gesellschaft ändern, um Integration in Deutschland voranzubringen?

Leider ist es noch so, dass Menschen nach ihrer Herkunft beurteilt werden. Doch wenn man sich von diesen Gedanken löst und jeden Menschen als Individuum betrachtet, so wird auch die Herkunft immer weniger eine Rolle spielen. Zudem ist es wichtig, dass sich auch jeder Einwanderer darum bemüht sich zu integrieren. Aber dafür muss ihm auch die Chance gegeben werden.

8. Wenn Du die Möglichkeit hättest, den nachfolgenden Generationen junger Eishockeyspieler einen Ratschlag mit auf ihrem Weg zu geben, was würdest Du Ihnen sagen?

Arbeitet hart und versucht euch bei jedem Training zu verbessern!

Danke für das Interview und weiterhin viel Erfolg!